Wolfgang-Borchert-Gymnasium Langenzenn
Naturwissenschaftlich-Technologisch und Sprachlich
Sportplatzstraße 2, 90579 Langenzenn
Telefon: 09101 904180 / Fax: 09101 9041821
email: verwaltung@wbg-lgz.de

Poetry Slam - Projekttage 2021

img 1Lüge! Träume! Sei verrückt! – Poetry Slam-Workshops am WBG

Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem der beste Vortrag gewinnt. Dieses Literaturformat brachte Michael Jakob den Schüler:innen der achten Klassen enthusiastisch nahe. Dabei ging es nicht um starren Schreibregeln oder die berühmte Erzählmaus aus der Grundschule, sondern um Spaß und das Ausprobieren im Umgang mit Sprache. Waghalsig, kreativ und unberechenbar, so sollten gute Texte sein. Jakob verlangte von den Klassen nicht weniger als zu lügen, zu träumen und verrückt zu sein – denn so entstünden gute Geschichten. Doch geht es beim Poetry Slam nicht nur um den Text an sich, sondern vor allem um einen überzeugenden Vortrag. Und so lernten die Schüler:innen nicht „nur“, wie man zu einem guten Text kommt, sondern vor allem auch, wie man auf der Bühne überzeugt. Und das ist besonders wichtig, wenn man als Aufgabe bekommt, „das schlechteste Gedicht der Welt“ zu verfassen, oder mit „KontraVersen“ Negatives als positiv darstellen soll.

Unter der Anleitung des Profis erschufen die Klassen in kürzester Zeit tiefsinnige und melancholische Texte über Rassismus und zwischenmenschliche Beziehungen, aber auch absurde oder humorvolle Texte über Ratten, die einen in intimen Situationen beobachten. Texte, die sicher nicht immer ganz ehrlich waren, bisweilen ein wenig verrückt, und in denen groß geträumt werden durfte.

Maximilian Nix

Zeit
Zeit vergeht schnell.
Wenn ihr am Handy seid, wenn ihr schlaft oder einfach wenn ihr esst. Zeit kann je nach Moment schnell oder langsam vergehen.
Zeit ist Leben und Tod.
Aber was würdet ihr tun, wenn ihr eines Morgens aufwachen würdet und die Zeit steht still? Es wird nicht mehr Nacht, niemand wird älter und die Erde hört auf sich zu drehen. Überall ist tiefe Stille und jetzt stellt vor, nur ihr könntet euch bewegen und leben. Was würdet ihr tun?
Würdet ihr hoffen, dass die Erde sich wieder dreht? Oder machen, was auch immer ihr machen wollt, z.B. eine Bank ausrauben oder irgendwo einbrechen?
Was würdet ihr tun? Was würdet ihr tun, wenn die Zeit auf einmal wieder weiterläuft? Die Sonne geht wieder unter. Die Erde dreht sich und ihr, nur ihr wisst, was passiert ist, wie wichtig Zeit wirklich sein kann. Denn Zeit ist Leben, Zeit ist Geld, Zeit ist Familie und Tod. Zeit ist einfach alles um uns herum.

img 2img 3


Aus der Sicht von…
Mein Leben begann in einer Prägungsfabrik. Ich war unbedeutend. Ich war nur eine 1-Cent-Münze. Niemand hat sich viel aus mir gemacht. Ich wurde ignoriert, weil es so viel nützlichere Dinge als mich gab, wie die 2-Cent-Münzen im anderen Flügel oder auch die 500-Euro-Scheine. Solche Dinge waren viel wertvoller als ich. Die Menschen haben sich nur dafür interessiert die meisten 500-Euro-Scheine zu besitzen und wenn selbst für diese kein Platz mehr war, haben sie sie einfach gegen bloße Zahlen in Computern getauscht. Die meisten 500-Euro-Scheine haben den Großteil ihres Lebens in geschützten Kammern verbracht, nur um nach einiger Zeit durch neue 500-Euro-Scheine ersetzt zu werden. Ich glaube mein Leben als 1-Cent-Münze war sogar angenehmer. Immerhin glauben die Menschen, dass ich ihnen Glück bringe. Ich war schon in Besitz von vielen Menschen und es ist mir aufgefallen, dass die, die die größten Zahlen in ihren Computern stehen hatten, sich gleichzeitig aber auch am wenigsten über die einfachen Dinge freuten. Ich glaube, die ärmeren Menschen sind in Wahrheit reicher als die reichen Menschen.

Loch
Dunkel. Nichts.
Nur ich und das Loch.
Ich sehe das Licht von dem Mond und den Sternen. Trotzdem ist alles dunkel.
Ich stehe auf und versuche rauszukommen. Keine Chance, ich erreiche nicht mal annähernd den Rand des Lochs, in dem ich festsitze.
Ich möchte meine Flügel ausbreiten, doch kann ich nicht: Die Wände hindern mich.
Ich blicke wieder nach oben in das Mondlicht und warte. Ich zähle 1,2,3,4,5,6… aus Sekunden werden Minuten, Minuten zu Stunden.
Meine Hoffnung – das Licht.
Ich versuche erneut den Rand zu erreichen, wieder kein Erfolg. Da sehe ich plötzlich eine Bewegung.
Erst ein Finger, dann eine Hand und ein Lächeln.
Die Hand streckt sich hilfsbereit zu mir runter. Ich will sie ergreifen, doch ich zucke zurück.
Kalt, warm, gut, böse.
Doch dann nehme ich doch die Finger und werde hochgezogen. Die helfende Hand, die einen aus dem Dunklen zieht.
Die brauchen wir alle mal: Sei auch du die Hand für andere.

Schlechteste Gedichte der Welt
Es gab einen Mann,
der war kein Mann,
er war ein Baum,
er stand oft nachts im Wald,
es war kalt
und schaute sich die Sterne an,
das ist witzig, weil Bäume haben ja gar keine Augen können ja gar nicht sehen,
er war ein schöner Baum,
eine knorrige alter Eiche oder auch eine junge Birke, keine Ahnung, ich kann Bäume nicht auseinanderhalten,
dieser Baum stand im Wald und wurde von Borkenkäfern befallen;
dann war er tot.

Bäume sind sehr groß,
aus ihnen baut man ein Floß,
damit kann man über Wasser fahren
oder schwer beladen,
dies ist nicht so gefährlich wie mit einem Imbisswagen
durch Afrika zu fahren.

KontraVerse: Liebe
Du bist verliebt, was ein Albtraum.
Dieses brutale Eindringen eines Verräters, welcher dich auf hinterlistigste Art verdirbt.
Diese Qual einen Partner zu wählen aus reiner Einsamkeit und schmerzender Gier nach abgrundtiefem, widerlichem Kontakt mit einem Feinde.
Das Leid, welches aus reiner Dummheit hinzugeführt wird. Mit einer überlistenden, raubenden und dauerhungrigen Person bis ans traure Ende deines Lebens zu altern.
Welch eine Tragödie!

 img 4

Log in